25.01.2020 - Kalksee

Das Wetter, das es am Sonnabend gab, hätten wir heute auch gern gehabt, aber leider war keine Sonne zu sehen und es gab etwas Niesel und kalten Wind. Trotzdem hatten wir eine Beteiligung wie lange nicht mehr.
Neben den Tauchern René, Peter und Uwe waren auch Angelika, Gerhard, Jutta, Achim und Detlef gekommen. Vielleicht hatte die angekündigte Bockwurst von Renégewirkt, aber ich vermute mal eher, es lag an dem für alle (abgesehen von Peter) nicht so langen Weg zum Gewässer.
Es waren alle pünktlich da und auch der Niesel hörte auf, und so konnten wir uns im Trockenen umziehen. dann ging es den Berg runter zum Wasser, das schon von außen recht klar aussah. Drinnen war es auch gut, diue Schäzungen lagen zwischen 8 und optimistischen 10 Metern. Zu sehen waren die bekannten Objekte, Wracks (nicht wir!), alte Fässer, ein Fahrrad und diverser andere Müll und auch ein paar wenige Krebse. nach exakt 40 Minuten war der Tauchgang beendet und es ging wieder den Berg rauf zurück zu unseren Autos. Die Bockwürste waren schon heiß und so beeilten wir uns mit dem Umziehen. Jutta und Achim hatten noch Kuchen mitgebracht und so war für alle etwas dabei.
Nach dem essen machten wir uns dann auf den heimweg.
An dieser Stelle möchte ich mich bei Detlef bedanken, der mit meinem Fotoapparat die Bilder geamcht hat. Günter war trotz Ankündigung nicht angereist. Es bleibt nun zu hoffen, dass auch beim nächsten Tauchen wieder ein paar Besucher mit dabei sind.

                 15.02.2020 - Grubensee

Der heutige Tauchtag zeichnete sich durch eine super Beteiligung aus. Nachdem René wegen gesundheitlicher Probleme ausgefallen war, waren Peter und ich allein am See. Günter war auch wieder nicht dabei und so können wir davon ausgehen, dass seine Besuche an den Tauchplätzen wohl der Vergangenheit angehören. Schade eigentlich, lässt sich aber nicht mehr ändern.
Zur Belohnung war das Wetter recht gut, Wolken und Sonne gemischt. Wir zogen uns also um und stürzten uns ins kalte Nass. Die Sicht war mit etwa 5 m ganz gut, aber viel zu sehen gab es nicht, nur ein toter und ein lebendiger Krebs. Trotzdem suchten wir 40 Minuten lang nach neuen Höhepunkten, aber außer dem von uns wieder aufgerichteten Osterhasen, der als Zeichen füpr den Ausstieg dient, war nichts zu sehen.
Nach dem Tauchgang saßen wir noch an den Tischen am Ufer und ließen uns Kartoffelsalat, Buletten und Kuchen schmecken. Anschließen ging es dann wieder heimwärts.

                      Anmerkung

Wie ihr sicher bemerken werdet, kommen jetzt keine oder vielleicht nur wenige neue Berichte. Fakt ist, kaum jemand hat noch Interesse an den Aktivitäten, dann kommt noch die Corona-Problematik hinzu. Ein weiterer Punkt ist, dass sich Günter praktisch ins Nirwana verabschiedet hat und somit auch keine Fotos mehr zur Verfügung stehen. Die Taucher selbst (so ca. 1 bis 3) können sich damit auch nicht noch zusätzlich befassen. Also kommt nichts mehr.

Hier noch eine kurze Auflistung der stattgefundenen Taucheinsätze bis zum Jahresende 2020:

12.03.2020 - Werbellinsee, René und Uwe
26.04.2020 - Grubensee, René und Uwe
23.05.2020 - Straussee, René und Uwe
10.06.2020 - Werbellinsee, Uwe
24.06.2020 - Werbellinsee, Uwe
07.07.2020 - Werbellinsee, Uwe
14.07.2020 - Kulkwitzsee, René, Uwe, Peter, Reinhard
15.07.2020 - Cospudener See, René, Uwe, Peter, Reinhard
16.07.2020 - Westbruch, René,Uwe Peter, Reinhard
23.07.2020 - schmaler Luzin Wiese, Uwe
30.07.2020 - Werbellinsee, Uwe, René?
14.08.2020 - Helenesee, René, Uwe
02.09.2020 - Werbellinsee, René, Uwe
11.09.2020 - großer Kronensee, Uwe
11.09.2020 - Krüselinsee, René, Uwe, Peter, Caro
12.09.2020 - Carwitzer See, René, Uwe, Peter, Caro
12.09.2020 - schmaler Luzin Wiese, Uwe, Peter
10.10.2020 - Straussee, René, Peter, Uwe
13.10.2020 - Straussee Westseite, Uwe
31.10.2020 - Grubensee, René, Uwe, Peter
21.11.2020 - Kalksee, René, Uwe, Peter

                 Noch eine Anmerkung (13.11.2021)

Auch das Jahr 2021 war wegen Corona recht schwierig. es fanden zwar Tauchgänge statt, aber die Dokumentation weiset Lücken auf. Unser Fotograf Günter war inzwischen verstorben und alles musste sich erst neu sortieren. Die Fahrt zur Krüseliner Mühle fand statt, aber auch von dort hatte ich keine Fotos bekommen. Hoffen wir nun, dass es 2022 dann wieder besser wird, aber wenn ich tauchen gehe, kann ich mich nicht auch noch um Fotos kümmern. Es wird also davon abhäöngen, dass mir von anderer Seite Fotos überspielt werden. Vielleicht klappt das ja. Über entsprechende Verfahren kann man ja sprechen.

                 13.11.2021 - Kalksee

Nach langer Zeit gab es mal wieder (abgesehen von der Krüseliner Mühle) einen Tauchtag mit großer Teilnehmerzahl. das lag sicher auch daran, dass René hier seinen 75. Geburtstag nachfeiern wollte. Aber egal, welcher Grund ausschlaggebend war, hauptsache die Teilnahme war groß.
Es kamen also René, Peter, Uwe und Ingrid, Gerhard und Angelika, Stephan, Detlef, Achim und Jutta, Cersten (den hatten René und Peter am Grubensee kennengelernt und vielleicht taucht er öfter mit uns) und Edgar (ein Schulfreund von René).
Nach dem üblichen Austausch der Neuigkeiten und der Vorbereitung des Essens, das nach dem Tauchen stattfinden sollte, ging es dann erst einmal ins Wasser. Die erste Gruppe bildeten René und Uwe, die zweite war Peter, Stephan und Cersten, der sich doch noch entschlossen hatte, ins Wasser zu gehen. Die Sicht war recht gut, abewr zu sehen gab es eigentlich nichts, abgesehen mal davon, dass sich die beiden Gruppen unterwegs trafen.
Dann ging es zurück auf den Berg, wo das Essen wartete. René hatte Chili con Carne in zwei Schärfegraden mitgebracht und als Nachtisch dann noch Pfannkuchen. Dazu gab es auch noch Apfelpunsch, den man sich bei Bedarf mit etwas Calvados veredeln konnte.
dann wurde noch gequatscht und aufgeräumt und anschließend wartete noch der Heimweg. es war jedenfalls mal wieder ein "normales" Treffen. Bilder gibt es auch wieder, weil genug Leute zum Fotografieren vor Ort waren.

                 13.03.2022 - Werbellinsee

Der erste Bonito-Tauchgang in diesem Jahr, und das auch noch bei schönem Wetter. Ein durchaus seltenes Ereignis. Durch Corona unbd ähnliche Dinge war ja doch einbe längere Pause eingetreten, aber heute war es nun soweit.
Angereist waren Peter und Jeannette, Stephan und Julia, Gerhard mit René sowie Uwe. Ins Wasser gingen Peter, Stephan und Uwe.
Die Sicht war sehr gut und so beschlossen wir, einen sicheren Weg zum Wrack zu suchen, Die letzten Versuche, es zu finden, waren ja fehlgeschlagen. Wir wollten nach unten auf etwa 18 m, dann nach rechts bis zur Tonkante und dannieder nach links abbiegen, um so zum Wrack zu kommen. Der Plan war gut und klappte auch im ersten Teil, aber dann hatte Stephan Probleme mit seinen Nebenhöhlen und der Tauchgang konnte nicht wie geplant fortgesetzt werden. Also schwammen wir noch etwaqs im flacheren Wasser rum, bis wir den Tauchgang nach etwa 35 Minuten beendeten. Schade war es schon, denn ich hatte in 26 m Tiefe immer noch sewhr gute Sicht und viel Licht vorgefunden, sodass eine Lampe eigentlich überflüssig war. Aber si istr es nun mal, es kalppt nicht immer alles wie geplant.
Anschließend gab es noch Peters verspätete Geburtstagslage (Suppe und Bienensticht) und dann ging es wieder in Richtung Heimat.

                 30.04.2022 - Grubensee

Heute fand das Tauchen wie geplant am Grubensee statt. Zu dieser Jahreszeit ist es ja immer noch recht ruhig dort und es waren somit keine Probleme zu erwarten.
Wir trafen uns wie immer um 10.30 Uhr auf dem Parkplatz. Peter kam allein, René brachte Gerhard als Hilskraft mit unbd auch sein Bekannter Kersten kam. Ich war natürlich auch dort. Nach dem Umziehen gingen wir dann zum See runter. peter war schon vorher mal runtergegangen und hatte berichtet, dass das mit der Sicht anscheinend recht gut baussah. Leider war das ein Irrtum. Die sich war recht mies, die Temperatur lag je nach Computer bei 6 bis 8°C und es wurde ein einzelner Barsch gesehen. Es war also eher ein Nassmachen unter erschwerten Bedingungen als ein vernünftiger Tauchgang.
Nach dem Tauchen wurde noch der Proviant vernichtet, etwas gequatscht und dann ging es zurück in Richtung Heimat. Hoffen wir mal, dass der nächste Tauchgang besser wird.